Mediation

Außergerichtliche Konfliktlösung

Die Mediation ist eine auf Freiwilligkeit basierende Form der außergerichtlichen Konfliktregelung, die sich stark von den Schlichtungs- oder Schiedsverfahren unterscheidet.

Der Grundgedanke ist hier die Eigenverantwortlichkeit der Parteien und, dass sie positiv denkend, die Interessen ihres Konfliktpartners kennend und verstehend von sich aus aufeinander zugehen. Sie selbst wissen in der Regel selber am besten, worin ihre Meinungsverschiedenheit begründet ist, welche inhaltlichen und emotionalen Aspekte dabei eine Rolle spielen und wo ihre eigene Schmerzgrenze und die ihres Gegenüber liegt.

Vorrang hat hier eine Einigung, an deren Ende eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung gefunden werden kann. Dies stärkt das Gemeinschaftsgefühl, stärkt die Akzeptanz der gemeinsam gefundenen Lösung und garantiert meist ein sinnvolles weiteres Miteinander.

Anke Eich, über die Deutsche Anwaltsakademie ausgebildete Mediatorin, hat in ihrem Magister-Studium auch den Nebenfach-Studiengang Psychologie absolviert und führt profihaft aber einfühlsam die Parteien durch den Konfliktlösungsprozess. Die Tatsache, dass sie zusätzlich eine auf dem Gebiet des Architekten- und Ingenieurrechts erfahrene Rechtsanwältin ist, kann – wenn die Parteien es wünschen – eine Erkenntnis- und Entscheidungsstütze sein.